Weihnachtsgrüße von der südlichen Halbkugel

Zwischenstand aus der Nähe von Fernando de Noronha

Update Solo Weltumseglung mit Jan & Roaring Forty: Nach einem relativ zügigen Schlag von den Kanaren in Richtung Brasilien kam es vor der Inselgruppe Fernando de Noronha zu einer ungeplanten Pause auf See. Ein kleiner Kratzer am linken Bein hatte sich entzündet und der Unterschenkel schwoll auf doppelte Dicke an. Ohne passendes Antibiotika an Bord war die Entzündung nicht in den Griff zu bekommen. Jan setzte verschiedene Male ein “all Ships call” ab, ohne Erfolg. Auf dem Äquator herrschte große Leere. Schließlich gelang es ein entgegenkommendes Schiff unter türkischer Flagge anzufunken. Dank der besonnenen Manöverführung des Kapitäns und seiner freundlichen Besatzung wurde ein Container mit Antibiotika und Verbandsmaterial zu Wasser gelassen. Jan schaffte es den Container an Bord zu angeln. Unsere medizinische Betreuung empfahl die Inselgruppe um Fernando de Noronha anzusteuern, um für alle Fälle in Landnähe und medizinischer Reichweite zu sein. Das Antibiotika hat auf jeden Fall angeschlagen und die Entzündung ist zurückgegangen. Jetzt müssen Unterschenkel und Fuß nur noch eine normale Form annehmen, und dann kann es weiter gehen!

Weihnachtsgrüße von der südlichen Halbkugel
Tagged on:                     

Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.